5. Juli 2017

Handelskammer beider Basel fordert Ruhe für die Schulen

Der Bildungsrat hat die Einführung des Lehrplans Volksschule Basel-Landschaft auf das Schuljahr 2018/19 beschlossen. Damit folgt er einer Forderung der Handelskammer beider Basel. Dieser Entscheid steht zudem ganz im Zeichen der Harmonisierung im Schulwesen: Basel-Stadt führt den Lehrplan21 exakt zur gleichen Zeit auf der Sekundarstufe I ein. Damit ist die bikantonale Harmonisierung des Bildungssystems – mit wenigen Abstrichen – erfolgreich geglückt. Eltern und Kinder werden es danken. 
Packen wir die Chance für eine moderne Schule! Basellandschaftliche Zeitung, 29.6. Kommentar von Franz A. Saladin


Die Wirtschaft unterstützt den Lehrplan21 und fordert dessen rasche Umsetzung. Die Handelskammer beider Basel hat sich deswegen auch aktiv in die Prozesse rund um die Stundentafel für die Sekundarstufe I eingebracht. Entgegen anderslautenden Berichten wurden hier grosse Fortschritte gemacht und die Stundentafel modernisiert: Die naturwissenschaftlichen Fächer wurden, wenn man auch die MINT-Lektionen (Mathematik, Informatik, NaturwissenD schaften und Technik) berücksichtigt, aufgewertet. Die Stundentafel weist sogar mehr Mathematik-Unterricht auf als jener des Stadtkantons. Diese Entwicklung entspricht den Bedürfnissen der Wirtschaft: Fachkräfte im MINT-Bereich sind gefragter denn je! 

Die Handelskammer beider Basel beobachtet aber mit grosser Besorgnis die anhaltenden politischen Vorstösse gegen die Stundentafel und den Lehrplan 21 im Baselbiet. Hier wäre aus Sicht der Wirtschaft eine Zäsur nötig; Ruhe für die Schulen, damit sie endlich langfristig planen können – Planungssicherheit ist für die Qualität an den Schulen existenziell. Die Politik soll nicht über Stundentafeln bestimmen und sich damit auf dem Rücken von Schülerinnen und Schüler profilieren oder andere individuelle Interessen verfolgen. So wird beispielsweise die Diskussion über die Umsetzung der Einzelfächer Biologie, Chemie und Physik nie zu einem politischen Konsens führen. Solche operativen Fragen gehören ganz klar in die Kompetenz der Schulleitungen. Sie haben die dafür notwendige Erfahrung. Die Stundentafel der Sekundarstufe I beinhaltet eine grosse Errungenschaft in den MINT-Fächern. Damit diese nun auch wirklich im Schuljahr 2018/19 den Jugendlichen zugutekommen, braucht es jetzt Ruhe. Mit jedem weiteren Vorstoss wird eine baldige Umsetzung immer unwahrscheinlicher. Die Handelskammer ruft daher auf: «Take a Break»! Und gebt einer modernen Schule im Baselbiet endlich eine Chance!

Kommentare:

  1. Der Wirtschaftskapitän Saladin hat sich offenbar verrannt: "So wird beispielsweise die Diskussion über die Umsetzung der Einzelfächer Biologie, Chemie und Physik nie zu einem politischen Konsens führen. Solche operativen Fragen gehören ganz klar in die Kompetenz der Schulleitungen."

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Die Politik soll nicht über Stundentafeln bestimmen?!? Warum ist die von Franz A. Saladin repräsentierte Wirtschaft denn im politischen Gremium namens Bildungsrat vertreten, wo u.a. über Stundentafeln bestimmt wird?!? Und warum macht sich denn der Direktor der Handelskammer beider Basel stark für dieses Gremium?!? Und seit wann bestimmen Schulleitungen über die Stundendotation von Schulfächern?!?
    Es ist vorteilhaft, wenn man eine Ahnung hat, worüber man schreibt, ansonsten hilft der Rückgriff auf einen Ghost. Haben beide keine Ahnung, ist Schweigen im Vorteil.

    AntwortenLöschen